Wildtiernotruf

Wild­un­fall

Bei einem Wild­un­fall auf der Ge­biets­kör­per­schaft Rust, ver­stän­di­gen Sie bitte un­ver­züg­lich die Po­li­zei unter der Not­ruf­num­mer 110. Die Po­li­zei wird dann den zu­stän­di­gen An­sprech­part­ner/ Jagd­päch­ter in­for­mie­ren.

 

Tier­not­ruf

Be­fin­det sich ein Tier in einer Not­la­ge und be­nö­tigt un­ver­züg­lich Hilfe, in­for­mie­ren Sie bitte über die Ret­tungs­leit­stel­le die Feu­er­wehr unter der Not­ruf­num­mer 112 . Bitte be­ach­ten Sie, dass es sich bei einer Ver­stän­di­gung der Feu­er­wehr um eine un­auf­schieb­ba­re Not­la­ge han­deln muss.

 

Wild­tier­be­ra­tung

In allen an­de­ren An­ge­le­gen­hei­ten und Fra­gen zum Thema Wild­tie­re kön­nen Sie das Na­tur­zen­trum Rhein­au­en wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten kon­tak­tie­ren und ge­ge­be­nen­falls einen Ter­min ver­ein­ba­ren. Te­le­fon: +49 (0) 7822 8645-36.
 


Wild­tier ohne Not bitte nicht ret­ten. Hel­fen Sie nur dort, wo es tat­säch­lich not­wen­dig ist.

Was näm­lich gut ge­meint ist, kann die Über­le­bens­chan­cen eines jun­gen Wild­tie­res er­heb­lich ver­schlech­tern. Die Hand­auf­zucht kann wegen der schlech­ten Über­le­bens­chan­cen immer nur die zwei­te Lö­sung sein. In vie­len Fäl­len, in denen Jung­tie­re schein­bar hilf­los und al­lei­ne ge­las­sen wir­ken, ist das Mut­ter­tier nicht weit und hat sich für kurze Zeit ent­fernt oder es han­delt sich um einen völ­lig na­tür­li­chen Zu­stand, z.B. wenn ein Jung­vo­gel seine Flug­fä­hig­keit tes­tet. Wich­tig bei der Ein­schät­zung der Si­tua­ti­on, in dem sich das Tier be­fin­det, ist eine auf­merk­sa­me, zu­rück­hal­ten­de Be­ob­ach­tung.

Zwei­fels­frei ver­wais­te Tier­kin­der oder sol­che, die sich in gro­ßer Ge­fahr be­fin­den oder ver­letzt sind, soll­ten na­tür­lich auf­ge­ho­ben und in das nächs­te Tier­heim, zum Tier­arzt oder zur nächs­ten Jagd­aus­übungs­be­rech­tig­ten ge­bracht wer­den.