Skulptur "Gemeinsamkeit I"

von Chodja Sediq

Gemeinsamkeiten stehen im Vordergrund im Leben von Rust. Bürger und Gäste, Natur und Tourismus, Deutschland und die Welt. Herausforderungen, die durch Kompromisse lösbar sind. Bestimmend im Alltag von Rust, betont im Kunstwerk von Chodja Sediq.

Während der jährlichen Kilwi im Oktober veranstaltet der Kulturkreis Rust stets eine Ausstellung eines regionalen Künstlers. Im letzten Jahr stellte der Ettenheimer Bildhauer Chodja Sediq seine einzigartigen Skulpturen und Bilder aus. Die Gemeinde erwarb in dieser Ausstellung das Werk „Gemeinsamkeit I“, das sich thematisch und optisch wunderbar ins Foyer des Rathauses einpasst. Sediq äußerte seine Freude, „dass das Werk mit der Gemeinde Rust den Platz findet, an dem das Thema der Skulptur perfekt verstanden wird.“ Kai-Achim Klare betonte seine Begeisterung darüber, dass das aussagekräftige Stück erworben werden konnte und bedankte sich beim Künstler für dessen Schaffen. Dank gelte ebenfalls dem Kulturkreis Rust dafür, dass Kultur auch weit außerhalb von Gemeindegrenzen präsentiert und beachtet wird.

500 Steinmetz- und Steinbildhauer hat Chodja Sediq in 22 Jahren zum Meister ausgebildet. 1942 in Kabul, Afghanistan, geboren, faszinierte ihn schon als Kind die Welt der Gestaltung, das Schaffen von Kunst – naturalistisch und abstrakt. Der gelernte Herrenschneider absolvierte eine Ausbildung zum Kunstlehrer, bevor ihn sein Weg endgültig nach Deutschland führte. Nach erfolgreichem Studium an der Kunstakademie Stuttgart, das er sich als Stuckateur finanzierte – eine Arbeit, die er beibehielt – machte er den Meister zum Steinmetz und –bildhauer und lehrte an der Meister- und Gestalterschule in Freiburg.

Doch diese nüchternen Fakten bilden nicht die Wirklichkeit von Chodja Sediq ab. Diese besteht aus Freiheit, aus der Leichtigkeit „eine der glücklichsten Menschen“ zu sein, weil er das machen durfte und darf, was ihm die meiste Freude bereitet. Er durfte sein Wissen weitergeben und darf sich nun vollständig seiner Kunst widmen.