Städtebauliche Konzeption

Das Büro Prof. Baldauf aus Stuttgart wurde im Jahr 2008 von der Gemeinde beauftragt, auf Basis des Flächennutzungsplans verschiedene Erweiterungsszenarien darzustellen. Der Gemeinderat hat danach auf Basis der nebenstehenden Konzeption die Grundlage für die weitere Planung festgelegt: Konzeption Prof. Baldauf

Die Gemeinde verfolgt das Ziel, eine auf Grund des vorhandenen Wachstums qualitätvolle städtebauliche Weiterentwicklung der Gemeinde umzusetzen und Fehlentwicklungen zu vermeiden. Die Konzentration wichtiger Wohnfolgeeinrichtungen im Bereich „Bürgerpark“ soll in Verbindung mit öffentlichen Begegnungsräumen und Ruhezonen mit hohen Freiraum- und Aufenthaltsqualitäten zukünftig als attraktives Bindeglied zwischen älteren und historischen Ortslagen sowie den zukünftigen Wohnlagen im Bereich der „östlichen Erweiterung“ dienen.

 

Ge­stal­tung "Öst­li­che Er­wei­te­rung/Bür­ger­park"

Zur Wei­ter­ent­wi­ckung der städ­te­bau­li­chen Kon­zep­ti­on hat der Ge­mein­de­rat am 14.06.2010 be­schlos­sen, eine Mehr­fach­be­auf­tra­gung für das Plan­ge­biet "Öst­li­che Er­wei­te­rung/Bür­ger­park" durch­zu­füh­ren.

Auf­ga­ben­stel­lung war, ein städ­te­bau­li­ches und frei­räum­li­ches Rah­men­kon­zept für den Be­reich des Bür­ger­parks zu ent­wi­ckeln. Die Kon­zen­tra­ti­on wich­ti­ger öf­fent­li­cher Ein­rich­tun­gen wie Rat­haus, Kul­tur- und Bür­ger­haus, Kin­der­gar­ten, Schu­le, Feu­er­wehr soll­te in Ver­bin­dung mit öf­fent­li­chen Be­geg­nungs­räu­men und Ru­he­zo­nen mit hohen Frei­raum- und Auf­ent­halts­qua­li­tä­ten als at­trak­ti­ves Bin­de­glied zwi­schen äl­te­ren und his­to­ri­schen Orts­la­gen sowie den ge­plan­ten Wohn­la­gen im Be­reich der öst­li­chen Er­wei­te­rung der Ge­mein­de die­nen. Von den zwei Ent­wür­fen wurde im Ge­mein­de­rat am 18.10.2010, das Büro Fuchs.​Maucher.​Architekten.​bda aus­ge­wählt und mit den wei­te­ren Pla­nun­gen be­auf­tragt. Das erste Pro­jekt, der sechs­grup­pi­ge Kin­der­gar­ten, ist mitt­ler­wei­le ge­baut. Wei­te­re Bau­ge­bie­te sind er­schlos­sen.

 

Wett­be­werb zum Neu­bau eines "Bür­ger- und Kul­tur­hau­ses"

Auf Basis des städ­te­bau­li­chen Kon­zepts "Öst­li­che Er­wei­te­rung/Bür­ger­park" wurde als wei­te­rer Mei­len­stein durch die Ge­mein­de Rust im Ok­to­ber 2012 ein Ar­chi­tek­ten­wett­be­werb für den "Neu­bau eines Bür­ger- und Kul­tur­hau­ses" aus­ge­lobt. der 1. Preis ging an das Ar­chi­tek­tur­bü­ro Har­ter + Kanz­ler, Freie Ar­chi­tek­ten BDA aus Frei­burg. Der Pla­nungs­auf­trag wurde er­teilt.

 

Be­bau­ung wurde wei­ter ent­wi­ckelt

Auf Basis der aus­ge­lob­ten Kon­zep­tio­nen ent­wi­ckelt das Pla­nungs­bü­ro Fi­scher aus Frei­burg die städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung der Ge­mein­de Rust in öst­li­che Rich­tung wei­ter. Dar­aus ent­stan­den sind die Bau­ge­bie­te "El­len­weg III" und "El­len­weg IV": Be­bau­ung­plä­ne im Über­blick