04.08.2018

Fahr de Bach na - lustiger Spaß auf der Elz

Spaß und Wasser. Das sind wohl die beiden Stichpunkte, unter denen sich „Fahr de Bach na“ der Narrenzunft Hanfrözi kurz beschreiben lässt.

Insgesamt 15 kreative und meist selbstgebaute Flöße gingen, teilweise spontan, an den Start, selbst aufblasbare Schwimmringe wurden eingesetzt. Spaß hatten dabei sowohl die Zuschauer, die die Kapriolen und oft vergeblichen Versuche der Teilnehmer, sich auf dem Floß zu halten, lachend mitverfolgten, als auch die Teilnehmer, die vielfach lauthals ihre Fahrt selbst kommentierten. Nass wurden auch alle. Meist gingen die ersten Bootsfahrer schon nach wenigen Metern baden und revanchierten sich mit Wasserpistolen und –spritzern bei den amüsierten Zuschauern.

Es war nicht einfach, all die kreativen Wasserfahrzeuge zu bewerten, doch am Ende war sich die Jury, bestehend aus Bürgermeister Kai-Achim Klare, dem ersten Vorstand der Hanfrözi, Daniel Punkt, und Bernadette Göhri aus der Tourist-Info einig:

Sieger waren die Schiltacher Waltraud und Karl Fehrenbacher mit ihrer Bank unter Weinreben. Dicht gefolgt von der NZ Hanfrözi und ihrer öffentlichen Toilette im Taubergießen. Wie eng es war, zeigt die Doppelbelegung des dritten Platzes: Sowohl die Elz-Wikinger der Fa. Kopfmann aus Köndringen, als auch die Gründereltern von „Fahr de Bach na“, Martha und Martin Spoth im roten Doppeldecker hatten überzeugt.

Alle erhielten ein kleines Geldpräsent und eine Flasche Schnaps der Destillerie Schmidt aus Rust.

 

 

Impressionen von der Bachabfahrt 2017