02.10.2019

Kunstwerk im Ruster Rathaus enthüllt

Kunstwerk Enthüllung 2019

Pressemitteilung der Gemeinde Rust vom 1. Oktober 2019

Das Kunstwerk von Petra Göhringer Machleid visualisiert auf beeindruckende Weise das Wesen und die Besonderheit der Gemeinde Rust.

RUST. Beton, Wachs und Stahl sind die bestimmenden Materialien des neuen Blickfangs im Foyer des Ruster Rathauses. Drei Platten, kunstvoll verbunden durch eine Strebe, bilden ab, was die Gemeinde Rust ausmacht. Am Montagabend konnten sich die geladenen Gäste im Rathaus zum ersten Mal einen Eindruck von der Interpretation von Rust von der Künstlerin Petra Göhringer Machleid machen.

Bürgermeister Kai-Achim Klare freute sich in seinen begrüßenden Worten über das neue Kunstobjekt im Rathaus. „Denn Kunst am Bau“, so Klare, „diene nicht nur als Dekoration oder Verschönerung. Sie dient vielmehr dazu, Kunst im öffentlichen Raum erfahrbar zu machen und zum Austausch und zur Diskussion anzuregen.“

Dr. Antje Lechleiter, Kunsthistorikerin aus Freiburg, führte bei der anschließenden Enthüllung des Werks an die Intention der Künstlerin heran und bot Einblicke in deren Schaffensweise. Vermeintlich Trennendes wird im Objekt kunstvoll miteinander verbunden und lässt etwas völlig Neues und Einzigartiges entstehen. Beton und Wachs, zwei Stoffe, die sich nur schwer vereinbaren lassen, machen deutlich, wie schön und lebendig Kontrast sein kann. Eine Linie aus Stahl arrangiert und vereint. Drei Aspekte – der Ort, die Natur und der Tourismus – stehen nicht getrennt voneinander, sondern gehören zusammen. Gegensätze sind Bereicherung, damit Schönes entstehen kann. Dr. Lechleiter ist sich sicher, dass das Kunstwerk das emotionale Empfinden und die Fantasie des Betrachters anspricht und sich die Bürgerinnen und Bürger von Rust mit dem Kunstwerk identifizieren können.

Petra Göhringer Machleid ist eine Künstlerin aus der Region. Geboren wurde sie in Zell am Harmersbach, mittlerweile lebt sie in Ettenheim. Sie besuchte die Hochschule für Gestaltung in Pforzheim und kann bereits auf viele erfolgreiche Ausstellungen und Kunst am Bau-Projekte zurückblicken. Aktuell ist eine Ausstellung mit ihren Skulpturen im depot K e.V. in Freiburg zu sehen.

Im März entschied der Ruster Gemeinderat einen Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung der Wandfläche im Foyer des Rathauses auszuloben. Gewünscht war ein flaches, dreidimensionales Element. Das Kunstobjekt sollte einen regionalen Bezug zur Gemeinde Rust haben und so zur Identifikation der Ruster Bürger mit ihrem Rathaus beitragen. Vier Künstlerinnen und Künstler haben Vorschläge eingereicht, Frau Petra Göhringer Machleid überzeugte am Ende mit ihrer Idee. Das Preisgericht, welches die eingereichten Entwürfe bewertete, setzte sich aus Sachpreisrichterinnen und –richtern aus dem Gemeinderat mit Ute Hildebrand (Freie Wähler), Christian Fix (CDU), Dr. Karl-Heinz Debacher (SPD), Günter Erny (Aktive Bürger) und Bürgermeister Kai-Achim Klare zusammen. Die Fachpreisrichter waren Christine Krautwasser (gruppeblau), Oliver Faas (faasarchitektur+) und Bernhard Moog (Künstler). Mit der Koordination des Wettbewerbs war Sybille Haßler aus der Verwaltung betraut.

 

Bild (v.l.n.r.): Bürgermeister Kai-Achim Klare, Künstlerin Petra Göhringer Machleid und Kunsthistorikerin Dr. Antje Lechleiter nach der Enthüllung des Kunstwerks