16.10.2019

Äußerer Ring heißt jetzt Roland-Mack-Ring

Roland-Mack-Ring 2019

Pressemitteilung der Gemeinde Rust vom 16. Oktober 2019.

Zum 70. Geburtstag hatten die Gemeinden Rust und Ringsheim ein besonderes Geschenk für Roland Mack. Zukünftig kommen Besucherinnen und Besucher über den Roland-Mack-Ring zum Hotel Krønasår und zur Wasserwelt Rulantica.
 
Verbunden mit den herzlichsten Glückwünschen und stellvertretend für die gesamte Bürgerschaft von Rust und Ringsheim überraschten die Bürgermeister Kai-Achim Klare und Pascal Weber Roland Mack zu seinem Jubiläum mit der Umbenennung des Äußeren Rings in Roland-Mack-Ring. Die beiden Gemeinden würdigten mit diesem Geschenk die herausragenden Leistungen von Roland Mack.
 
„Mit großer Anerkennung und großem Respekt blicken wir auf das, was Sie und Ihre Familie in Rust aufgebaut haben und was Sie für jetzt und alle Zukunft mit den Menschen in der gesamten Region auf das Engste verbindet.“ Mit diesen Worten gratulierte Kai-Achim Klare dem Jubilar, bevor dieser dann selbst das neue Straßenschild enthüllen durfte. Roland Mack zeigte sich sichtlich gerührt von dem außergewöhnlichen Geschenk: „Ich freue mich unglaublich über diese große Ehre, die in Rust bereits meinem Vater Franz zuteilwurde. Die stets sehr gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden Rust und Ringsheim weiß ich sehr zu schätzen. Auch in Zukunft werden wir alles für einen guten Dialog im Sinne beider Gemeinden tun.“
 
Der Roland-Mack-Ring befindet sich auf dem Gelände des Zweckverbandes Tourismus-Dienstleistung-Freizeit Ringsheim/Rust und verbindet den Kreisverkehr in der Ritterstraße beim Hotel Krønasår mit der Zubringerstraße K 5349.
 
 
 
Bild ©Europa-Park
Vertreterinnen und Vertreter des Ruster Gemeinderats, die Bürgermeister von Rust und Ringsheim und Europa-Park Gründer Roland Mack vor dem Schild, das die Straße nun offiziell als Roland-Mack-Ring benennt (v. l. n. r) Dr. Karl-Heinz Debacher, Elke Ringwald, Andreas Link, Andreas Bachmann, Hans-Dieter Busch, Pascal Weber, Roland Mack, Anja Gruninger, Kai-Achim Klare, Ewald Scherer, Ute Hildebrand und Sarah Wojan.